Widerrufsbelehrung Immobilienmakler

Ein Maklervertrag, der als sogenannter Fernabsatzvertrag geschlossen wurde, enthält laut EU Gesetz vom 13. Juni 2014 ein Widerrufsrecht. Sind bestimmte Voraussetzungen erfüllt, hat der Verbraucher also auch bei einem Vertrag mit einem Immobilienmakler das Recht, ihn zu widerrufen. Bei einem Maklervertrag handelt es sich meistens um einen Fernabsatzvertrag, da er häufig außerhalb der Geschäftsräume, also per Telefon, E Mail oder online, abgeschlossen wird. In diesem Falle haben Sie ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Doch der Makler muss Sie über die Möglichkeit des Widerrufs, also vom Vertrag zurückzutreten, belehren.

Wie erfolgt die Widerrufsbelehrung?

Im Optimalfall weist Sie der Makler schriftlich auf Ihr Rücktrittsrecht hin und lässt sich von Ihnen den Empfang der Belehrung über den Widerruf bestätigen. Die Widerrufsbelehrung muss formal den rechtlichen Ansprüchen genügen, das heißt, dass sie genauso Ihre persönlichen Daten wie die des Maklers sowie den Suchauftrag bzw. die Angaben zum betreffenden Objekt enthalten muss. Versäumt der Makler es, Sie über Ihr Recht auf Widerruf aufzuklären, können Sie jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Der Tag des Erhalts der Belehrung ist auch der Beginn der 14-tägigen Widerrufsfrist. Nach Ablauf der 14 tägigen Frist erlischt Ihr Recht auf Widerruf. Sollten Sie innerhalb von 14 Tagen kein Interesse mehr an einem Objekt haben, sollten Sie den Immobilienmakler unverzüglich darüber informieren.

Widerrufsrecht bei Maklerverträgen innerhalb von 14 Tagen

Seit dem 13 Juni 2014 gilt also, dass der Immobilienmakler seinem Kunden eine Widerrufsbelehrung zukommen lassen muss. Ab diesem Tag kann der Kunde den Vertrag widerrufen, Der Widerruf muss innerhalb von 14 Tagen erfolgen. Das Widerrufsrecht erlischt nach Ablauf der Frist. Meist verschickt der Makler das Exposé zusammen mit der Widerrufsbelehrung. In einigen Fällen auch bevor er das Exposé schickt. Sobald der Vertrag zwischen Makler und seinem Interessenten zustande kommt beginnt das Widerrufsrecht. Viele Interessenten für Immobilien, die die Widerrufsbelehrung zusammen mit dem Exposé erhalten, befürchten, dass damit bereits auch schon eine Provision fällig ist. Doch eine Provision für den Makler ist auch weiterhin erst im Erfolgsfall, also erst bei Vertragserfüllung und nicht bereits vorher, fällig.

Verkauf der Immobilie innerhalb der 14 Tage Widerrufsfrist

Sobald der Makler Ihnen das Exposé für eine Immobilie und die Widerrufsbelehrung übersandt hat, beginnt Ihre Widerrufsfrist. Es kann jedoch passieren, dass es innerhalb der Frist von 14 Tagen zu einer Vermittlung durch den Makler kommt. Ist also bereits während der Zeit, in der Sie von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen können, ein Kauf oder Verkauf zustande gekommen, tritt in Bezug auf den Maklervertrag ein spezieller Fall ein. Viele Immobilienmakler sichern sich für diesen Fall mit einer gesonderten Klausel im Vertrag ab. Das heißt, dass er sich von seinen Kunden genehmigen lässt, schon innerhalb der Widerrufsfrist tätig zu werden. Kommt es dann innerhalb dieses Zeitrahmens zu einem Abschluss, kann der Maklervertrag vom Kunden nicht mehr widerrufen werden.

Widerrufsrecht bei Vermietung

Bei Vermietungen von Immobilien ist das Recht auf Widerruf von untergeordneter Bedeutung. Bei der Vermietung von Immobilien greift das Bestellerprinzip. Das heißt, dass diejenigen die Provision zahlen müssen, die den Maklerauftrag erteilt haben. Doch der Fairness halber sollten Sie auch bei einer Vermietung den Makler informieren, sobald Sie kein Interesse mehr haben damit er seine Tätigkeit einstellen kann.

Folgen des Widerrufrechts für den Makler

Für den Makler hat das ab Juni 2014 geltende Gesetz Konsequenzen. Wird seine Dienstleistung per E-Mail, online oder telefonisch, also außerhalb der Geschäftsräume, in Anspruch genommen, bekommen Kunden von ihm nicht nur ein Exposé sondern auch die Widerrufsbelehrung geschickt. Einige Immobilienmakler lassen darüber hinaus erst die 14 Tage verstreichen, bevor sie tätig werden und mit der Arbeit beginnen. Erst danach führen Sie eine Besichtigung oder Beratung durch oder erstellen Exposés für Käufer von Immobilien. Dies kann den Kauf einer Immobilie in die Länge ziehen. Darum ist es vielen Maklern wichtig, sich vertraglich abzusichern um vorher beginnen zu können. Tatsächlich beinhalten viele Maklerverträge diese Klausel, in der eine sofortige Tätigkeit ausdrücklich

Widerrufsrecht bei Maklerverträgen kurz zusammengefasst

Seit Juni 2014 gilt das Widerrufsrecht auch bei Maklerverträgen, die online, per Telefon oder per Mail abgeschlossen werden. Seitdem erhalten Kunden für ein Objekt nicht nur ein Exposé sondern auch eine Widerrufsbelehrung. Diese Belehrung soll den Verbraucher schützen und räumt ihm das Recht ein, den Maklervertrag zu widerrufen. Dieser Widerruf muss innerhalb einer 14-tägigen Frist erfolgen. Der Erhalt von Exposé und Widerrufsbelehrung stellt noch keine Verpflichtung dar, eine Provision zahlen zu müssen. Es gilt auch weiterhin, dass der Makler erst nach erfolgreichem Abschluss eine Zahlung für seine erbrachte Dienstleistung bekommen wird.

Haben Sie als Kunde die Widerrufsbelehrung unterschrieben, bestätigen Sie den Empfang, müssen aber noch keine Provision zahlen. Sollten Sie Ihre Immobilien schnell veräußern wollen, dann kann auf ihr schriftliches Verlangen hin der Makler auch sofort für Sie tätig werden. Damit erlischt dann Ihr Widerrufsrecht. Der Makler kann dann jedoch sofort eine Besichtigung der Immobilie mit dem Käufer vornehmen und der Kaufvertrag kann schnell abgeschlossen werden.

01523 / 1734678

info@diskret-immobilien.de

Rückruf-Service