Übernahmeklausel

Einige Kreditgeber bieten eine Übernahmeklausel als Teil eines Hypothekenbriefs an. Eine Übernahmeklausel gibt dem Hausbesitzer die Möglichkeit, sein Haus zu verkaufen, wobei die Hypothek bereits abgewickelt ist. Für viele Hausbesitzer ist dies ein großartiges Verkaufsargument, da der Kreditnehmer nicht den gesamten Prozess der Kreditgenehmigung durchlaufen muss. Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine Hypothek frei von jeglichen Problemen sein muss. Annahmeklauseln schaffen einige Probleme für den Käufer, einschließlich der Höhe der Hypothek im Vergleich zum Verkaufspreis. Wenn Sie z.B. ein Haus für 200.000 €  kaufen und der Verkäufer eine Hypothek von 100.000 € übernommen hat, müssen Sie trotzdem eine Hypothek für den Restbetrag aufnehmen oder die Differenz in bar bezahlen. Übernahmeklauseln beinhalten in der Regel eine Gebühr für die Übertragung der Hypothek von einem Kreditnehmer auf einen anderen. Jedes Darlehen, das eine Übernahmeklausel enthält, kann auch keine Fälligkeitsklausel beim Verkauf enthalten.