Stampflehmbau

Der Stampflehmbau ist eine uralte Baumethode, die in jüngster Zeit ein Revival erlebt, da immer mehr Hausbesitzer an nachhaltigen Baumaterialien interessiert sind. Bei der Stampflehm-Bauweise werden feuchte Anteile von Sand, Kies und Lehm in einen Rahmen oder eine Form gepresst. Durch diesen Verdichtungsprozess entsteht entweder eine massive Wand aus Erde oder einzelne Blöcke. Obwohl Stampflehm eine etwas geringere Festigkeit als Beton hat, ist er immer noch stark genug, um in Wohngebäuden verwendet zu werden. Stampflehm kann, wie Beton, mit Bewehrungsstäben verstärkt werden, um ein Versagen zu verhindern. Materialien wie Holz oder Bambus können ebenfalls verwendet werden, um die Wände zu verstärken und die Nachhaltigkeit zu erhalten. Stampflehm hat eine sehr hohe thermische Masse, die es ihm ermöglicht, tagsüber Wärme aufzunehmen und nachts wieder abzugeben und so die täglichen Temperaturschwankungen zu dämpfen. Der Stampflehmbau ist auf Widerstand gestoßen, da die Lehmbautechniken manchmal als minderwertig angesehen werden.