Sonderveranlagung

Eine Sonderveranlagung stellt eine zusätzliche Ausgabe dar, die normalerweise zur Grundsteuer hinzukommt, für öffentliche Verbesserungen, die zum Nutzen des Grundstückseigentümers vorgenommen werden. Wenn zum Beispiel eine Straße gepflastert oder ein neuer Regenwasserkanal unter der Straße eines Grundstückseigentümers verlegt wird, erwartet die Stadt, dass diese Grundstückseigentümer einen Teil der Kosten für das Projekt bezahlen. Oftmals leiht sich die Stadt Geld auf dem privaten Markt, um diese Verbesserungen durchzuführen, und das Darlehen wird durch eine Veranlagung über die Grundsteuer hinaus zurückgezahlt. Die Sonderabgaben werden in der Regel über eine bestimmte Anzahl von Jahren erhoben und können auf Wunsch des Eigentümers vorzeitig abbezahlt werden. Bei vorzeitiger Abzahlung kann der Immobilieneigentümer in der Regel Geld sparen, da keine Zinsen anfallen, wie es bei einer fristgerechten Abzahlung der Fall wäre.