Präqualifikation

Präqualifikation beschreibt den Prozess, in dem ein Kreditgeber die Fähigkeit eines Kreditnehmers zur Rückzahlung einer Hypothek bewertet. Während des Präqualifizierungsprozesses werden Kreditnehmer gebeten, bestimmte Dokumente vorzulegen, wie z. B. Gehaltsabrechnungen, Kontoauszüge, Einkommenssteuererklärungen und andere relevante Dokumente, die Aufschluss über ihre Zahlungsfähigkeit oder -unfähigkeit geben können. Sobald der Kreditnehmer vorqualifiziert ist, gibt der Kreditgeber dem Kreditnehmer normalerweise einen Präqualifikationsbrief, den er seinem Immobilienmakler zeigen kann. Der Immobilienmakler hat dann eine Vorstellung vom Budget des Kreditnehmers und kann Häuser zum Verkauf in der richtigen Preisklasse finden. Der Präqualifizierungsprozess ist eine vorläufige Beurteilung, und Kreditnehmer können bei Vorlage eines Kaufvertrags um detailliertere Informationen zu ihrer finanziellen Situation gebeten werden. Die Präqualifikation bestätigt dem Kreditnehmer, dass der Kreditgeber bereit ist, seinen Hauskauf zu finanzieren.