Mechanisches Pfandrecht

Ein mechanisches Pfandrecht ist eine Art Rechtsanspruch auf eine Immobilie durch eine Person, die Arbeiten an dieser Immobilie durchgeführt hat. Wenn ein Bauunternehmer Arbeiten an einer bestimmten Immobilie durchführt, hat er die berechtigte Erwartung, für seine Arbeit bezahlt zu werden. In manchen Situationen kommt es jedoch vor, dass die Finanzierung scheitert oder der Eigentümer in finanzielle Schwierigkeiten gerät. Wenn der Immobilieneigentümer nicht in der Lage ist, die Personen zu bezahlen, die Arbeiten am Haus durchgeführt haben, können diese Personen ein mechanisches Pfandrecht einreichen. Dieses Pfandrecht wird auch als Baupfandrecht bezeichnet und wird zu einem Sicherungsrecht an der Immobilie. Wenn die Immobilie jemals verkauft wird, muss die Person, die die Arbeiten ausgeführt hat, aus dem Erlös dieses Verkaufs bezahlt werden. Das Pfandrecht bleibt so lange bestehen, bis die Person, die die Immobilie verbessert hat, vollständig bezahlt wurde. Da es sich bei Handwerkerpfandrechten um Sicherheitsinteressen handelt, kann die Person, die das Pfandrecht hält, eine Entschädigung fordern, selbst wenn der Eigentümer der Immobilie in Konkurs geht.