Liquide Vermögenswerte

Bargeld und jeder Vermögenswert, der ohne oder mit nur geringen Gebühren oder ohne Haltefrist in Bargeld umgewandelt werden kann, ist ein liquider Vermögenswert. Dazu gehören Bargeld auf Giro-, Spar- und Geldmarktkonten sowie Einlagenzertifikate. Aktien, Anleihen und Investmentfonds, die auf steuerpflichtigen Konten gehalten werden, gelten ebenfalls als liquide. Vermögenswerte auf Rentenkonten können für Erwachsene im Alter von 59 Jahren oder älter als liquide angesehen werden, werden aber ansonsten im Allgemeinen nicht als liquide Vermögenswerte berücksichtigt. Annuitäten und der Barwert von Lebensversicherungen können ebenfalls als liquide angesehen werden, je nachdem, wie lange die Anleger die Policen gehalten haben. Beispiele für illiquide Vermögenswerte sind Immobilien, Kraftfahrzeuge, Sammlerstücke und Antiquitäten. Diese Märkte können zwar zeitweise aktiv sein, weisen aber nur eine geringe Preisstabilität auf, und die Vermögenswerte lassen sich unter Umständen nur schwer schnell in Bargeld umwandeln, da es bei den Eigentümern zu Verzögerungen aufgrund von Schätzungen oder rechtlichen Dokumenten kommt.